Einstieg in den E Commerce
/

Wie nimmt Ihr Online-Geschäft (weiter) Fahrt auf

 

Workshop E Commerce Dresden




Information | Inhalt | Termine | Anmeldung

Sie beschäftigen sich schon länger mit den Chancen und Herausforderungen des E-Commerce und wollen wissen, wie sich dort die Potentiale nutzen lassen und suchen dafür erfahrene Ansprechpartner vor Ort? Sie möchten wissen, wie Sie die Frequenz in Ihrem Geschäft, und damit auch lokal Ihren Umsatz, verbessern?

Diese und weitere Unterstützung für Ihr E-Commerce-Vorhaben finden Sie vor Ort in dem Workshop (Lokal)-E-Commerce. Dabei findet auf Grund praktischer Erfahrungen ein regelmäßiger und intensiver Austausch statt.

Der Workshop (Lokal)-E-Commerce bietet Ihnen eine Plattform für den erfolgreichen Aufbau eines tragfähigen Online-Handels. Ob als Einsteiger oder als Unternehmen, welches sich mit der Nutzung von Marktplätzen oder dem Aufbau eines eigenen Online-Shops befasst.

Weiterhin bietet der Workshop Ihnen Ideen und Lösungsansätze, die Sie selbst oder mit Partnern realisieren können, um Ihr schon existierendes Online-Geschäft auszubauen und zu optimieren.

Ihnen bietet der Workshop mit seiner vielfältigen Expertise rund um den E-Commerce folgende Schwerpunkte:


Ausgangspunkt – Wo starte ich / Wo stehe ich:

• Einstellung / Haltungswechsel

• Online-Sichtbarkeit

• Darstellung des Geschäftes

• Kooperation / Plattformen

• Online-Shop / Marktplätze


Nutzung des Online-Potentials – Überwindung von Hemmschwellen:

• zeitlicher Aufwand

• technische Voraussetzung

• Angst vor Abmahnung

• wirtschaftliche Gründe

• Furcht vor „Eigenkannibalisierung“

• ideelle Gründe

• Angst vor Preisdumping


… ganz praktische Fragen – eine Checkliste:

• Warum ergibt E-Commerce für Sie Sinn? Was zählt? Was ist wichtig?

• Was hält Sie von der Umsetzung bisher ab?

• Wie finden Sie Ihre Kunden und wo finden diese Sie?

• Welche E-Commerce Ausstattung benötigten Sie?

• Wie finden Sie die richtigen Kooperationspartner?

• Welche Dienstleister gibt es und welche brauche ich?

• Wie können Sie Ihre bisherigen E-Commerce-Aktivitäten optimieren?

• Welchen Aufwand haben Sie? Welche Risiken gibt es?

• Welche Finanzierungen und Förderungsmöglichkeiten gibt es?


Weiterführende und spezielle Themen können in separaten Terminen, bei Bedarf auch mit unseren Spezialisten, besprochen und behandelt werden.


Workshop-Termine

Diese Veranstaltung ist kostenfrei und findet am Mittwoch, dem 21.02.2018, von 8:00 – 10:00 Uhr statt.

Für den Workshop ist ein fester monatlicher Rhythmus geplant. Die weiteren Termine entnehmen Sie bitte den Ankündigungen im Newsletter:



Gerne können auch separate Termine vereinbart werden, senden Sie uns bitte eine Nachricht mit Ihren Fragen. 

Nutzen Sie dafür bitte unser folgendes Anmeldeformular:


Anmeldung zum Workshop E Commerce Dresden


Anfahrt / Kontakt

Workshop E-Commerce c/o GRÜNDER-RAKETE

Könneritzstraße 25 | 6. Etage | 01067 Dresden

Parkplätze am Haus | ÖPNV Haltepunkt Bahnhof Mitte Linien 1, 2, 6, 10, 94 Tram/Bus/Zug

Telefon: +49 351 41 88 64 717 | E-Mail: info@workshop-ecommerce.de

Diese Veranstaltung ist kostenfrei.



Aktuelle Beiträge rund um das Thema E-Commerce:

2017-12-13

Laden zu, alles gut: Wie ein Klamottenladen aus dem bayerischen Wald dem Einzelhandelssterben entgeht

t3n News E-Commerce
 
Laden zu, alles gut: Wie ein Klamottenladen aus dem bayerischen Wald dem Einzelhandelssterben entgeht
 
Porträt
 
Laden zu, alles gut: Wie ein Klamottenladen aus dem bayerischen Wald dem Einzelhandelssterben entgeht 

23.09.2017, 10.30 Uhr
Da bringt Amazon einen Einzelhändler dazu, seinen Laden dichtzumachen, und der freut sich auch noch. Die spannende Geschichte des kleinen Modehändlers Scheuchenzuber aus dem bayerischen Wald.
 
Wenn ein alteingesessener Laden zum letzten mal seine Türen öffnet, ist es ein wenig wie bei einer Beerdigung. So auch im beschaulichen 4.000-Einwohner-Dörfchen Schönberg im bayerischen Wald, zu dessen Hauptattraktionen das dreitägige Dorffest und ein Maislabyrinth gehören. Als das Modehaus Scheuchenzuber seinen 250-Quadratmeter-Laden zum letzten Mal öffnet, kommt über den Tag verteilt die Trauergemeinde. Die treuen Stammkunden weinen, überreichen Blumensträuße und verabschieden sich von 32 Jahren Modegeschichte im Ort. Und trotzdem ist alles gut, bei den Inhabern, der Familie Scheuchenzuber. Und das kam so.
 
Problemlösung auf bayerisch: A Digitalstrategie muss her! Passt scho!

Ende letzten Jahres platzte Sohn Julian in die idyllische Stimmung des „Merans des bayrischen Waldes“, wie das Örtchen Schönberg sich selbst bezeichnet. Der hauptberufliche Webentwickler beschloss gemeinsam mit den Eltern, die seit 32 Jahren das Ladenlokal im Ort führen, dass eine Digitalstrategie her muss. Just in diesem Moment fiel Scheuchenzuber Junior Werbung für das Amazon-Coachingprogramm „Unternehmer der Zukunft“ in die Hand.
Sechs Monate lang arbeiteten die „E-Commerce-Newbies“, wie Scheuchenzuber den Wissensstand des Unternehmens launig im Gespräch darstellt, zusammen mit Amazon-Coaches an ihrer digitalen Zukunft. Und so hat der Einzelhändler Schritt für Schritt schnell „das Handwerk des digitalen Einzelhandels erlernt“, wie Julian Scheuchenzuber sagt. „Wir sagten uns, machen wir einfach mal. Und trotz Coaching kommt bei Amazon irgendwann der Zeitpunkt, an dem sie dich ins kalte Wasser werfen.“ Trocken wirft der Händler ein niederbairisches „Passt scho“ ein.
 
Der Amazon-Marketplace-Shop von Mode Scheuchenzuber.(Screenshot: Amazon.)
Am 1. April war es dann soweit: „Eine Bestellung ist gekommen! Super. Äh, und jetzt?“ So richtig hatte der Händler noch keine Vorstellung vom Onlinehandel. „Jeder von uns ist auch Onlinekunde, aber das jetzt mal von der anderen Seite zu erleben, das war schon spannend“, erzählt der Juniorchef. Die Prozesse waren dem Händler bis dahin noch gar nicht richtig greifbar bewusst. „Online verkaufen macht schnell süchtig. Die Amazon-Verkäuferapp macht so ein schönes Kassengeräusch, irgendwann bekommst du davon nicht mehr genug“, lacht Scheuchenzuber.
In der Folgezeit richtete Mode Scheuchenzuber seine Prozesse auf den Onlinehandel und seinen neuen Amazon-Marktplatzshop (Provisions-Link) aus: Produktdatenaufbereitung, die Produktion von Produktfotos und eine Anbindung der Logistik und der Warenwirtschaft an ein externes ERP-System folgte. Eine steile Lernkurve führte dazu, dass der Absatz schnell zunahm. Rund 30 Pakete versendete Scheuchezuber selbst, der wesentlich größere Teil des Sortiments wurde zwar von Amazon versandt, trotzdem gelangte der Händler an den Rand seiner Kapazitäten. Der laufende Verkauf im Laden band ebenfalls Personal. So konnte es nicht weitergehen.

Auf der eigenen Website leitet der Händler kaufwillige Kunden direkt zu Amazon weiter.

Als die erste Bestellung aus dem Nachbarort eintrudelte, fiel es Familie Scheuchenzuber wie Schuppen von den Augen: Wenn schon der Kunde im Nachbardorf lieber online bei ihnen bestellt, statt in den Laden zu kommen – dann war die Zukunft eigentlich klar vorausbestimmt.

Rettungsboot statt Damoklesschwert, die Einstellung macht’s!
 
Also wurde nach 32 Jahren regionalem Handel der Laden mit blutendem Herzen geschlossen. Heute zeugt nur noch die Website von dem Traditionsgeschäft. „Man darf die Augen einfach nicht vor der Zeit verschließen. Das ist jetzt unsere Zukunft“, sagte Vera Scheuchenzuber zum Regionalsender TRP1. Die Seniorchefin ist heute gemeinsam mit Ehemann Helmut für die Sortimentskompetenz, den Einkauf und die Händlerbeziehungen zuständig. Die beiden Handelsprofis schmeißen den operativen Alltag: Trends aufgreifen, Stückzahlen planen und Kontakte zu Händlern, Großhändler und Herstellern pflegen.
 
Geschäft geschlossen, aufgrund des Erfolges.
 
Der fürs digitale zuständige Juniorchef Julian Scheuchenzuber ergänzt: „Wir mussten Arbeits- und Denkweise grundsätzlich ändern. Wir waren einfach zu sehr fokussiert auf die Region. Das war kein Problem, aber es war Arbeit, diesen Sprung vom regionalen Denken hin zum digitalen Denken zu schaffen.”
 
Was Mode Scheuchenzuber als nächstes plant
 
Seit etwas mehr als einer Woche ist der Laden jetzt geschlossen. Für Scheuchenzuber beginnt die Erfolgsgeschichte jetzt erst richtig, wo er sich voll auf den digitalen Handel konzentrieren kann. Neben allen fünf europäischen Amazon-Marktplätzen sprüht Julian Scheuchenzuber über vor Ideen. Pläne für eine weitere Internationalisierung und weitere Absatzkanäle schmiedet der frischgebackene Onlinehändler schon.
Der nächste Schritt wird spannend. Scheuchenzubers Motto lautetete und lautet noch immer „Einkaufen bei Freunden.“ Im Ladengeschäft gab es dazu persönliche Beratung, einheimische Fachberater, die ihre Kundschaft kannten. Außerdem ein kleines Bistro mit Kaffee, kalten Getränken und kleinen Snacks, ein liebevoll ausgestattetes Kinderspielzimmer für gestresste Eltern und einen 24-Stunden-Änderungsservice.
Als nächstes will der Händler auch versuchen seine ursprünglichen Werte zu digitalisieren. Auch wenn Online das Produkt im Fokus steht: Der Kunde soll ein gutes Erlebnis haben. Möglichst ein besseres als woanders. „Irgendwie werden wir das Alte schon ins Neue bekommen”, sagt Julian Scheuchenzuber. Passt scho.

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links – auch Affiliate-Links genannt – verwendet und sie durch „(Provisions-Link)” gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision vom Verkäufer, für den Besteller entstehen keine Mehrkosten.

Admin - 05:29:45 | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.



 


unsere Partner: